SKEPSIS, Kursunlu Tepe (Äolien, Asia)

 

Beschreibung

Das Theater ist nur aus der epigraphischen Überlieferung bekannt.

 

Veranstaltungen

Fest für Antigonos Monophthalmos.

Das Fest beinhaltet nicht näher bezeichnete Agone.

Quellen: Ehrenbeschluß für Antigonos, OGIS 6:

Übersetzung: „ ... wurde Akios gesandt, welcher unserer Stadt gegenüber in allem wohlwollend war und immer fortfuhr, die Bereitwilligkeit zu bewahren, und es gebührt ihm, das anzuzeigen, (5) was die Polis benötigt. Er schickte auch die Verträge zu Kassander, Ptolemaios und Lysimachos, die er selber geschrieben hatte, und Abschriften der Gelübde und über das Geschehene für die Freiheit (10) und Selbständigkeit der Griechen. So möge das Volk beschließen: Da Antigonos Urheber großen Gutes für die Stadt und für andere Griechen war. Man soll Antigonos loben und sich mit ihm über das Geschehene freuen. (15) Auch die Stadt soll sich darüber freuen, daß die Griechen immer frei und selbständig sind und künftig in Frieden leben werden. Damit nun dem Antigonos die gebührenden Ehrungen dem Geschehen durchaus würdig verliehen werden, (20) und das Volk denjenigen, von denen ihm Gutes zuteil wurde, Dank abzustatten scheint. Es soll für ihn ein Heiligtum abgegrenzt werden, ein Altar errichtet und eine Kultstatue aufs schönste aufgestellt werden. Das Opfer, der Agon, die Stephanephorie und (25) die restlichen Feierlichkeiten für ihn sollen jedes Jahr stattfinden, wie sie auch früher veranstaltet wurden. Er soll mit einem goldenen Kranz im Wert von hundert Goldstateren ausgezeichnet werden. Ferner sollen auch Demetrios und Philipp (30) jeweils mit einem Kranz im Wert von dreißig Goldmünzen belohnt werden. Die Kränze sollen am Agon während des Festes ausgerufen werden. Die Stadt soll auch Evangelieopfer wegen der von Antigonos Gesandten darbringen. Und alle Bürger sollen Kränze tragen. (35) Der Schatzmeister soll den dafür nötigen Betrag geben. Es sollen ihm ferner Gastgeschenke geschickt werden. Die Verträge und die Briefe von Antigonos und die Gelübde, die er geschickt hat, (40) sollen auf eine Stele geschrieben werden, so wie Antigonos bestellt hat, und im Heiligtum der Athena aufgestellt werden. Der Schreiber soll sich (darum) kümmern. Der Schatzmeister soll auch den daftir nötigen Betrag geben. Alle Bürger sollen den Eid, der geschickt wurde, leisten, (45) wie Antigonos bestellte ...“

Literatur: H. Kotsidu, timh kai doca. Ehrungen für hellenistische Herrscher im griechischen Mutterland und in Kleinasien unter besonderer Berücksichtigung der archäologischen Denkmäler (Berlin 2000) 310-312 Nr. 214.